"Von der Haldenkuppe, über die der Tetraeder schwebt, sehe ich auf Städte, Industrie und Landschaft. Ich nehme wahr, wie 30 Jahre Umweltschutz in der Stadtplanung der Natur mehr Raum gaben, der Natur von Flora, Fauna und Gewässern, der Natur des Menschen. Die Ökologie in der Stadtplanung beginnt mit der Luftreinhaltung"

Dagmar Everding, 2004

Barrierefreie Raumnutzung

  • „Design for all“ für die Teilhabe aller Menschen am kulturellen und gesellschaftlichen Leben
  • Umfassende Berücksichtigung der Barrierefreiheit bei der Gestaltung des öffentlichen Raumes (Straßen, Plätze, Öffentlicher Personennahverkehr) in Städten und Gemeinden
  • Zugang und Nutzbarkeit von öffentlichen und kulturellen Einrichtungen wie Rathaus, Theater, Bücherei für alle Menschen
  • Barrierefreie Arztpraxen, Gesundheits- und Sporteinrichtungen
  • An die Bedürfnisse alter und behinderter Menschen angepasste Wohnungen
  • Erfolgreiches Wirken von Behindertenbeauftragten und für Barrierefreiheit engagierte Bürgergruppen, Verwaltungsmitarbeiter, Architekten, Ingenieure und sonstige Umweltgestalter
Die Landesbauordnungen der Ländern legen fest, welche Arten von Gebäuden in welchem Umfang barrierefrei zu errichten sind.

Der aktuelle Gelbdruck der DIN 18030 baut auf den geltenden Normen des barrierefreien Bauens (DIN 18024 und DIN 18025) auf und erweitert das Spektrum der Anforderungen zur Sicherstellung einer barrierefreien gebauten Umwelt für sensorisch eingeschränkte Menschen.

Nachdem der Entwurf zur DIN 18030 bei verschiedenen Anwendergruppen keine Akzeptanz fand, wird beim Deutschen Institut für Normung (DIN) an einer neuen Norm DIN 18040 gearbeitet.

Auch die Normen zu Bodenindikatoren (DIN 32984), optischen Kontrasten (DIN 32975) und Personenaufzügen (EN 81-70) enthalten Anforderungen an eine barrierefreie Umweltgestaltung.

Die Normen können über den Beuth-Verlag bezogen werden.
Die selbstbestimmte Teilhabe aller - auch behinderter – Menschen am gesellschaftlichen Leben ist als Verfassungsgebot im Grundgesetz verankert. Als ein Instrument zur Umsetzung dieses Gebotes sieht das Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes (verabschiedet 2002) Zielvereinbarungen vor.

Vom Bundessozialministerium anerkannte Behindertenverbände sind berechtigt, auf Unternehmen und Unternehmensverbände zuzugehen, um mit ihnen Zielvereinbarungen über eine barrierefreie Gestaltung von Gebäuden, Anlagen etc. abzuschließen.

Die erste bundesweite Zielvereinbarung wurde 2005 zu Standards der Barrierefreiheit für Hotellerie und Gastronomie unterzeichnet. Informationen hierzu finden Sie unter: www.ibgm.de.

Alle unterzeichneten und auch die in Verhandlung befindlichen Zielvereinbarungen werden in einem Zielvereinbarungsregister erfasst, dokumentiert auf der Website des Bundessozialministeriums.
  • Fachplaner und Fachkraft für barrierefreies Bauen, DIN CERTCO Seminare mit Prüfung und Zertifikat, www.dincertco.de
  • Lehrgang „Sachverständige für barrierefreies Planen und Bauen“ des Arbeitskreises „Barrierefreies Planen und Bauen“ in Sachsen in Zusammenarbeit mit der Akademie der Architektenkammer Sachsen
  • Fernlehrgang „Fachkraft für barrierefreies Bauen“ des Handwerkszentrums –Wohnen im Alter - in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Sanitär Heizung Klima NRW
  • Master of Science – Barrierefreies Planen und Bauen, Architekturfachbereich der Fachhochschule Frankfurt, www.fh-frankfurt.de

Projekte

Ökologischer Stadtumbau

Solarenergie und Städtebau

Barrierefreies Bauen

Umbau, Sanierung

Nachhaltige Regionalentwicklung

Veröffentlichungen

  • Dagmar Everding: Energetische Potenziale und klimatische Grenzen der Nachverdichtung städtischer Quartiere am Beispiel der Region FrankfurtRheinMain, in: Tagungsband der REAL CORP 2017
  • Dagmar Everding, Energetisch-ökologischer Stadtumbau studieren, in: PLANERIN 1 - 1X
  • Dagmar Everding, Energie-Achse in der Nürnberger Südstadt - Energieprojekte als Zugpferd der Stadterneuerung, in: PLANERIN 4 - 08
  • Dagmar Everding, Ein neuer Stadtplatz und ein Bürgerzentrum für Plattling, in: PLANERIN, Heft 4/07
  • Dagmar Everding, Ökologische Fragen bei Alt- und Neubauten, in: Dokumentation des 11. Pfingstsymposiums des Zentrums für Umwelt und Kultur Benediktbeuren "Umweltgerechte Architektur im Bau- und Siedlungswesen“, Benediktbeuren 2004
  • Dagmar Everding und Gerald Härtlein, Prozessgestaltende Moderation – zwischen Mediation, Expertise und Bürgerbeteiligung, in: Die PlanerIn 3/03
  • Dagmar Everding, Modell stadtteilbezogene Ideenaufrufe, in: Reader des Ideenaufrufes hrsg. von ideenaufruf Berlin 2003
  • Dagmar Everding, Das Haldenereignis Emscherblick, ein Projekt der Internationalen Bauausstellung Emscher Park, in: Tagungsband der Jahrestagung der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung 2001
  • Dagmar Everding, Nachhaltige Entwicklung: Wie kann der demokratische Rechtsstaat den Verbrauch natürlicher Ressourcen begrenzen? In: Demokratie in Deutschland, herausgegeben von D. Everding, M. Kruse, H. Kugel, Köln 1999
  • Dagmar Everding, Möglichkeiten einer aktiven Klimaschutzpolitik im Gebäudebestand, in: Zeitschrift für Neues Energierecht, Heft 1/99
  • Dagmar Everding, Das Gesunde Haus, in: Ökologische Baumaterialien, Tagungsband des 2.Europa-Symposiums zum ökologischen Bauen, herausgegeben vom Landesinstitut für Bauwesen NRW, Aachen, 1994
  • Dagmar Everding, Sozialer Wohnungsbau als Beitrag zu einer urbanen Stadtentwicklung, in: Werk und Zeit, Perspektiven 2, Beiträge zur Zukunft der Moderne, herausgegeben von: Deutscher Werkbund e.V.,Frankfurt am Main, 1994
  • Dagmar Everding, Gestaltung einer Energie-Kultur-Landschaft in Stadt und Land, im Tagungsband der CORP 2015 in Genf
  • Dagmar Everding, Ideen und Konzepte für eine solare Stadtplanung im Tagungsband des Aktiv-Solarhaus Symposiums 2013 in Wien
  • Dagmar Everding, Solare Gütezahlen zur bauleitplanerischen Sicherung solartechnisch geeigneter Flächen an Gebäuden, in ZNER 2010, Heft 5, S. 471 bis 473
  • Dagmar Everding , Solarer Rahmenplan, Bundesbaublatt 10/2007
  • Dagmar Everding (Hrsg.), Solarer Städtebau - vom Pilotprojekt zum planerischen Leitbild, Stuttgart 2007
  • Dagmar Everding, Alexander Schmidt, Gert Apfeldstedt, Energieeffienz und Solarenergienutzung in der Bauleitplanung, Rechts- und Fachgutachten im Auftrag des Klima Bündnisses und 7 Städten, Frankfurt 2006
  • Dagmar Everding, Umstellung der städtischen Energieversorgung auf hohe Energieeffizienz und erneuerbare Energien, in: "Was die Stadt im Innersten zusammenhält" Almanach der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung, 2005/2006
  • Dagmar Everding und Peter Zerweck, Solares Bauen und aktuelle Entwicklungen im Baurecht, in : Zeitschrift für Neues Energierecht 2/2005
  • Dagmar Everding, Städtebauliche Qualität solaren und energieeffizienten Bauens, in: BundesBauBlatt Nr. 6, Juni 2004
  • Dagmar Everding, Solarsiedlungen und solarer Städtebau, in: Tagungsband des 7. Internationalen Symposiums für Sonnenenergienutzung in Gleisdorf (A), Solar 2004
  • Dagmar Everding und Carsten Petersdorff, Die Solarsiedlung Herten: Europaweiter Wettbewerb für Solarsiedlungen, in: BundesBauBlatt Nr. 2, Februar 2003
  • Dagmar Everding, Solarer Städtebau, Ziele und Aufgaben, in: Energieeffizientes Bauen 5/2003
  • Dr. Dagmar Everding, Solar Cities – Solarer Städtebau in Nordrhein-Westfalen, in: Integration erneuerbarer Energien in Versorgungsstrukturen, hrsg. vom Forschungsverbund Sonnenenergie, Berlin 2002
  • Dagmar Everding, Regional Policy for the Advancement of Solar Energy Use in Cities: 50 Solar Estates in North-Rhine Westfalia, in: Tagungsdokumentation des World Renewable Energy Congress 2002 in Köln
  • Dagmar Everding und Carsten Petersdorff, InSolPlan – Europaweiter Wettbewerb für Solarsiedlungen in Dänemark, Niederlande und Nordrhein-Westfalen, in: Energieeffizientes Bauen 8/2002
  • Frank Wouters, Carsten Petersdorff, Dagmar Everding, Solarer Städtebau – ein Weg zur Nachhaltigkeit, in: Tagungsdokumentation EUROSOLAR-Symposium „Solare Stadterneuerung“ 9/2002 in Wien
  • Dagmar Everding, 50 Solar Energy Estates in North Rhine-Westphalia, in: Renewable Energies for the South, herausgegeben von Wolfgang Jung und Heinz-Peter Schmitz-Borchert, Gelsenkirchen 2001
  • Dagmar Everding, Architektonische Integration von solarthermischen Anlagen, Neubau, Altbau, Denkmalschutz, VDI-Bericht, März 2001
  • Dagmar Everding, Solare Städte, in: Zeitschrift EnergieEffizientes Bauen, Heft 2/2001
  • Dagmar Everding, Architektur und Energieeffizienz – Happy End in Aussicht?, in: Zeitschrift EnergieEffizientes Bauen, Heft 1/2000
  • Dagmar Everding, Bauen mit der Sonne, 50 Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen, in Bundesbaublatt, Heft 1/99
  • Dagmar Everding: Haldenwanderung im Ruhrgebiet 2012, unveröffentlicht
  • Dagmar Everding, Strategien des Landes Nordrhein-Westfalen zur Daseinsvorsorge und zum demografischen Wandel, in Raumordnungsstrategien von Bund und Ländern, hrsg. BMVBS Berlin 2011
  • Dagmar Everding, Die Europäische (Ur-)Waldroute – ein Entwicklungspojekt für Wald-Regionen, in Leader-Journal Donau-Böhmerwald, Dezember 2010, S.17
  • Dagmar Everding, Michael Henze, Metropole Ruhr- Perspektiven eines regionalen Kooperationsraumes in der nordrhein-westfälischen Landesentwicklung, in: Charta Ruhr, herausgegeben von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung, Essen 2010
  • Dagmar Everding, The innovation of wooden product design, Contribution to the International symposium of cultural heritage re-utilization in forestry, Taichung, Taiwan, Mai 2004
  • Dagmar Everding, Regionalentwicklung in der Oberpfalz: Industriedenkmäler bieten große Zukunftschancen, Bayerische Gemeindezeitung Nr. 9, 54. Jhrg., Mai 2004
  • Dagmar Everding, Bericht über förder- und ordnungspolitische Initiativen der Bundesländer und über europäische Projekte zur Markteinführung erneuerbarer Energien, in: Dokumentation des 13. Internationalen Sonnenforums, 12.-13. 9. 2002 in Berlin
  • Dagmar Everding, Mehrwert Region - Wärme und Strom aus erneuerbaren Energien, PLANERIN 5 - 09
  • Dagmar Everding, Pioniere des ökologischen Stadtumbaus und einer nachhaltigen Regionalentwicklung - eine vergleichende Untersuchung der Erneuerung im nördlichen Ruhrgebiet und in Berlin-Kreuzberg, Duisburg 2008

Downloads

Veröffentlichungen Architektur und Städtebau

Wohnen ohne Barrieren in Isny

Vortrag 22. 1. 2010

Zusammenfassung des Vortrages in Isny 'Senioren- und behindertengerechtes Bauen und Umbauen'

1.985 kb

Visionen einer verständlichen Stadtstruktur

PLANERIN 6_09

Orientierung durch Hauptstraßennetz, Quartierszugänge und Quartiersplätze

1.880 kb

Energie-Achse in der Nürnberger Südstadt

PLANERIN 4_08

Energieprojekte als Zugpferd der Stadterneuerung

1.113 kb

Nationale und internationale Normen im Vergleich

Sozialrecht + Praxis 3/2008

520 kb

Solarer Rahmenplan

Bundesbaublatt 10/2007

Welchen Anteil kann die Solarenergie an der Umsetzung der lokalen Klimaschutzziele überneh- men?

1.438 kb

Solare Städte

EnergieEffizientes Bauen 2/2001

Solarstädte gab es schon im historischen Ägypten.

361 kb

Solarer Städtebau

Ein Weg zur Nachhaltigkeit

Was ist eine Solarstadt?

255 kb

Städtebauliche Qualität solaren und energieeffizienten Bauens

BBB 6/2004

1.643 kb

Veröffentlichungen Projekte

Ostwind

Nachhaltige Regionalentwicklung in den Karpaten

Projektbeschreibung Ukrainisch-deutsches Zentrum für nachhaltige Regionalentwicklung

779 kb

Haldenwanderung im Ruhrgebiet

unveröffentlicht, 2012

Haldenwanderung in einer sich wandelnden Industrielandschaft

4.043 kb

Die Europäische (Ur-)Waldroute

Leader-Journal Donau Böhmerwald, Dez. 2010

Ein Entwicklungsprojekt für Wald-Regionen

529 kb